Montag, 22. Februar 2016

DER FLUCH (1988)














DER FLUCH
Deutschland 1988
Regie: Ralf Huettner
DarstellerInnen: Dominic Raacke, Barbara May, Romina Nowack, Ortrud Beginnen, Gerd Lohmeyer, Eva Ordonez, Tobias Moretti u.a.


Inhalt:
Die sechsjährige Melanie unternimmt mit ihren Eltern eine Bergwanderung. Auf dem Weg zum auserkorenen Ziel benimmt sich das Mädchen zunehmend eigenartig.
Sie gibt vor, den Weg zu kennen und schon einmal hier gewesen zu sein, stellt eigenartige Fragen und singt Lieder, die ihre Eltern noch nie zuvor gehört haben. Als sich die Familie verläuft und gezwungenermaßen in einer verlassenen Hütte im Gletschergebiet übernachten muss, verlässt Melanie in der Nacht das Lager und findet eine Kinderleiche im Eis, die ihr zum Schrecken ihrer Eltern bis ins letzte Detail ähnlich sieht.
Die ganze Angelegenheit wirkt immer mysteriöser und bald erkennen die Eltern, dass ihre Tochter sich immer mehr verändert und von den Bergen magisch angezogen wird...


Umheimlich: Dieser Berg zieht Kinder an...


"Leiche im Keller" ist nicht nur ein Sprichwort...


Ich gehe nicht gerne wandern. Und wenn ich doch mal in die Berge komme oder zumindest an einer Bergstraße entlang fahre, erscheinen mir die schneebedeckten massiven Gipfel immer irgendwie bedrohlich und unheilvoll. Bergromantik? Ist mir fremd.
In meiner Kindheit bzw. frühen Jugend gab es eine Phase, in der ich der festen Überzeugung war, dass der Name Melanie Unglück bringt. Zum Glück kannte ich damals niemanden, der so hieß.
Ersteres könnte eventuell mit diesem Film zu tun haben, Zweiteres war ohne Zweifel eine Nachwirkung des unvergesslichen Fernsehabends im großelterlichen Wohnzimmer.

Wir schreiben das Jahr 2016. Mittlerweile habe ich einige Melanies kennen gelernt. Die Aura von Tod und Verderben, die ich mit diesem Namen (und natürlich auch mit "Damien") in Verbindung brachte, ist in meinem Erwachsenen-Hirn nahezu ausgemerzt.
Aber dieser schöne Film erzeugt immer noch wohlige Gruselschauer. Natürlich nicht mehr ganz so intensiv wie damals.


"Wer bist du? Du bist... du bist so kalt! Was ist das für ein Kind?"

Verwirrte Frau zu Melanie


Großes schauspielerisches Potential war der begabten Kinderdarstellerin Romina Nowack (Melanie) wohl in die Wiege gelegt. Dennoch endete ihre Karriere aus nicht bekannten Gründen mit einem Auftritt in einer TV-Serie bereits zwei Jahre nach dem Leinwand Debüt in Ralf Huettners Mystery-Drama.
Melanie wirkt in manchen Szenen wie ein gewöhnliches Kind, doch mit zunehmender Nähe zu den Bergen kommt in ihr eine melancholische, abwesende und sogar regelrecht diabolische Seite zum Vorschein.
Melanie wird immer unheimlicher.
Nicht nur, weil das Mädchen in einer Berg Kapelle Kinder singen hört oder ihren Eltern wie aus dem Nichts Fragen wie "Warum bin ich eigentlich auf der Welt?" oder "Wo kommen eigentlich tote Kinder hin?" um die Ohren knallt. Es ist auch ihre Mimik und wiederholte hysterische Anfälle, in denen sich ihre Stimme überschlägt und sie regelrecht außer sich zu sein scheint.


Melanies erster Sichtkontakt zum Berg


Wenige Augenblicke später


Ihre Eltern Rolf (Dominic Raacke) und Rita (Barbara May) sind anfangs vom Verhalten ihres Nachwuchses genervt, dann irritiert, etwas besorgt und schließlich verängstigt.


"Die Kinder kommen wieder. Aber nicht mehr in eurer Zeit und keiner wird sich freuen, wenn sie wieder kommen. Der Wald wird schreien und keiner wird es hören wollen. Die Herzen werden kalt sein und der Glaube so klein, dass er in einen Hut hinein passt."

Der Fluch einer Frau auf dem Scheiterhaufen


Die Story um eine Verwünschung, die von einer zauberkundigen Frau im Moment ihres Todes ausgesprochen wird und Generationen später ahnungslosen Nachkommen das Blut in den Adern gefrieren lässt und den nahen Tod ankündigt ist - ebenso wie unheimliche Kinder - ein sehr klassisches Thema im Gruselfilm.
Dennoch wurde es in "Der Fluch" innovativ und mit Liebe zum Detail umgesetzt. Der Film erzählt eine ernsthafte Geschichte, das Drehbuch ist alles andere als ein lieblos herunter gespultes Machwerk mit dem Zweck, ein bisschen Geld für einen Horrorfilm herein zu bekommen.

Die düsteren Kulissen der Berge, Aufnahmen von gefährlich wirkenden Gletscherspalten und eine unaufdringliche, zugleich stimmige dramatische Soundkulisse in den richtigen Momenten sorgen für subtilen Grusel und Spannungsmomente.


Geisterhafte Erscheinung im Wasser


Panik im Tunnel


Kaltes, bläuliches Licht zieht sich als Stilmittel von Beginn an bis zum bitteren Ende wie ein roter bzw. blauer Faden durch die Szenen:
Kinder, die bei einem (Horrorfilm-)Videoabend von dem Fernseher blau angestrahlt werden, künstliches blaues Licht im Krankenhaus, bläuliches Licht in der unheimlichen Bergkapelle, im Keller des Hotels, in dem die Kinderleiche aufgebahrt wird oder im Tunnel.
Sollte dieses verschollene Kleinod von deutschem Mystery-Film jemals in passabler Qualität veröffentlicht werden hoffe ich sehr, dass meine Beobachtung zutrifft und nicht nur der schlechten Videoqualität geschuldet ist.

Wenn Fluch-Filme, geisterhafte Erscheinungen, wirre Frauen mit hellseherischen Fähigkeiten und unheimliche Kinder, die bedrohlich aus dem Nichts auftauchen auch bei euch eine gewisse Wirkung nicht verfehlen, solltet ihr euch diesen Titel merken.
Und mit mir gemeinsam auf eine würdige Veröffentlichung hoffen!